ICH WOHNE HIER WIE IN EINEM HAFEN

In meinem Eintrag vom 14.8. 2020 erzählte ich dem WDR davon, dass ich mich tatsächlich hier am Borsigplatz – wo ich für ein halbes Jahr wohnen würde – wie in einer Hafengegend fühlte. Heute allderdings bin ich zum ersten Mal zu Fuß zum „realen“ Hafen Dortmund gelaufen. Ich habe „Altes Hafenamt“ bei „here“ eingegeben und bin in einer Baustelle gelandet. Und in noch einer und noch einer. Aber Umwege führen auch zu was. So fand ich das legendäre Subrosa.

An dieser Ausgabestelle hat der neue Inhaber aus Hamburg eine Art Suppenküche eingerichtet. Heute war der erste Tag, aber ausser mir ist niemand gekommen. Und auch ich kam nur zufällig und habe eine Tupa Dose mit Kartoffelsuppe mit nach Hause genommen.
Suppenküchenchef

Hier noch ein paar Fotos von der Umgebung Hafen Dortmund, – wie sie vielleicht nur eine Fremde aus Berlin anschauen mag.

Auf meinem Weg zum Alten Hafenamt fragte ich einen Anwohner in der Gneisenaustraße, der Laub zusammenkehrte, wie ich denn an mein Ziel gelangen könnte, ohne ständig mich zu verlaufen. Wissen Sie was, sagte er, kommen Sie in zehn Jahren wieder, dann lohnt es sich hier.